Irgendwo zwischen Hochzeitskleid und Schlampe

Hätte man mich vor einem Jahr gefragt, wie mein Leben in 3 Jahren aussehen soll, hätte ich ohne zu zögern geantwortet, dass ich wohl langsam mal mein Brautkleid aussuchen sollte und so langsam an Kinder denke. Für mich die monogame Beziehung mit Ring am Finger und Kindern einfach das Ziel, was es zu erreichen gilt. Einfach, weil es von mir erwartet wird. Seit Kindheitstagen wurde ich darauf getrimmt, dass ich möglichst jetzt schon verheiratet und schon wenigstens ein Kind auf dem Weg sein müsste. Das war in der Familie immer so und so soll ich das gefälligst auch weiterführen. Dass all diese Ehen schon längst geschieden sind, ist dabei völlig irrelevant. Und ja, ich konnte mir das durchaus vorstellen. Ich glaube, jedes kleines Mädchen träumt von diesem einen Tag und dem Traumprinzen. Aber ich hatte schon immer Zweifel, ob ich so ein Mensch bin. Die Kerle hielten es nie länger als 2 Jahre mit mir aus, bis ich ersetzt wurde und das mag verbittert klingen aber ich habe meinen Frieden damit gemacht. Ich bin dem Ex Nr. 2, der insgeheim schon als Schwiegersohn gehandelt wurde, sogar dankbar, dass er mich nach 2 Jahren abschoss.

Ich hatte endlich wieder Gelegenheit mich auszuleben und das tat ich. Und da, wir noch einige Wochen zusammen wohnten, sah er auch die Spuren auf meinem Körper. „So extrem könnte ich nie sein.“ und das wusste ich immer. Ich wäre niemals glücklich gewesen. Ich zog durch die Bars und wurde abgeschleppt. Immer ohne SM-Bezug aber es war schön zu erleben, dass ich scheinbar auch eine Wirkung auf Männer habe. Etwas, was ich zuvor nie so gespürt hatte. Ich war immer unauffällig und plötzlich war ich interessant. Ich hatte einige ONS, mal gut, mal schlecht, eine Affaire mit dem Welpen (das ist eine andere Geschichte) und dann kam der Umzug. Auf’s Land. Und ich dachte, dass ich auch genauso gut ins Kloster gehen könnte, weil das Angebot erstens begrenzt ist und zweitens ich auf dem Dorf nicht als Schlampe dastehen wollte. Kurz darauf traf ich auf alte Bekannte und ja, es gab Sex, dann folgte der Herr, mit dem mich eine schöne Spielbeziehung verbindet und bei S. hole ich mir meine Kuscheleinheiten ab. Ich würde sagen ich bin relativ gut versorgt. Zwar ist keine große Liebe dabei aber dafür wäre ich gerade auch gar nicht bereit.

Mein Denken hat sich verändert. Ich kann jetzt Sexualität und Liebe trennen, etwas was ich früher eher belächelt habe und kann mir auch vorstellen, dass man mehr als einen Menschen lieben kann. Vermutlich ist das dieses Erwachsenwerden. Wer weiß das schon?

Einige würden jetzt wohl hysterisch aufschreien und mich Schlampe nennen. Macht doch! Verurteilt mich ruhig. Aber ich verletze niemanden. Monogame Vergebene sind für mich tabu und auch sonst weiß jeder, mit dem ich etwas anfange, woran er ist. Vielleicht ist das egoistisch aber es fühlt sich verdammt nochmal gut an.

Warum jetzt dieser Post? Meine Mutter fragte mich vorhin so nebenbei, wann ich ihr denn endlich wieder einen Mann vorstellen wollte? Es wäre ja schon wieder ein halbes Jahr her und so langsam müsste ja der Richtige auftauchen, damit ich auch mal unter die Haube komme. Ich musste schmunzeln und fragte mich still, in welcher Reihenfolge ich die Männer denn antanzen lassen sollte. Aber vermutlich lasse ich das und verrate ihr auch nicht, dass der Gedanke an eine Heirat gerade eher einen massiven Fluchtreflex bei mir auslöst.

Vielleicht ist das ganze auch einfach das Nachholen meiner Teenagerzeit, in der ich zwar rebellisch aber in dieser Hinsicht doch sehr, sehr, sehr brav war. Ich hoffe es aber nicht. Und falls doch, darf diese Phase gern noch ewig anhalten, denn sie macht mich glücklicher, als mich jede monogame Beziehung bisher gemacht hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s